Öffnungszeiten

Dienstag-Freitag 10-19 Uhr
Samstag 10-18 Uhr
Montags geschlossen
0201-207962 Zur Terminvereinbarung
Es ist Sommer! Und der macht uns wach. 
Wer kennt es nicht? Das Gefühl, zum ersten Mal im Jahr draußen in der Sonne zu sitzen, die Augen zu schließen, die Wärme auf der Haut zu spüren und einfach glücklich zu sein. Denn Sonne – in Maßen genossen – bewirkt viele Dinge in unserem Körper. Sie macht uns wach, gesund und glücklich.

Sonnenlicht ist der einfachste und natürlichste Weg für mehr Vitamin D in unserem Körper. Dieses Vitamin brauchen wir zum Leben: Es wird beim Elektrolytenstoffwechsel, bei der Proteinsynthese, für ein gesundes Immunsystem und die Nerven- und Muskelfunktion benötigt.

Sonne steuert das Schlafhormon Melatonin

Auch für unseren Schlaf ist das Sonnenlicht entscheidend. Das ist auch der Grund, warum wir uns im Sommer insgesamt wacher fühlen. Zum einen liegt es daran, dass die Sonne ein natürlicher Antrieb für unsere Körperfunktionen ist. 10 bis 15 Minuten Sonnenlicht auf der Haut gelten als gesund. Sonnenlicht verhindert die Ausschüttung unseres Schlafhormons Melatonin – wir fühlen uns fitter, wacher und aufnahmefähiger. Natürlich gilt auch in diesem Zusammenhang: Übermäßiger Genuss ist gesundheitsschädlich. So kann zu viel Sonnenschein zu Sonnenbrand, Hautalterung und Krebs führen – es kommt wie bei so vielen Dingen auf das richtige Maß an.

Eine gesunde innere Uhr

Zum anderen hilft das Sonnenlicht dabei, einen geregelten Schlaf-Wach-Rhythmus aufrecht zu erhalten. Sobald das helle Tageslicht am Abend verschwindet, produziert unser Körper wieder mehr Melatonin und wir werden müde. Kurz gesagt: Im Sommer ist unsere innere Uhr einfach besser eingestellt. Im Winter kann es durch fehlendes Sonnenlicht oft auch einfach dazu kommen, dass wir uns teilweise den ganzen Tag lang schlapp und müde fühlen – aus dem einfachen Grund, dass wir auch tagsüber mehr Melatonin produzieren als im Sommer.

Was kann die Sonne noch?

Ganz einfach: Sonnenschein macht uns einfach glücklich. Trifft Sonnenlicht in erhöhter Konzentration auf unsere Haut, werden Endorphine – also Glückshormone – ausgeschüttet. Dann passiert genau das gleiche, wie in der zu Beginn beschriebenen Situation. Wir sind einfach glücklich. Endorphine steigern das allgemeine Wohlbefinden, reguliert den Zuckerstoffwechsel und vertreibt Ängste oder schlechte Stimmung. Vielleicht auch ein weiterer Grund, warum wir im Sommer in der Regel ausgeschlafener aufwachen.