Öffnungszeiten

Dienstag-Freitag 10-19 Uhr
Samstag 10-18 Uhr
Montags geschlossen
0201-207962 Zur Terminvereinbarung

War es für unsere Großeltern noch selbstverständlich, sich Mittags für eine kurze Zeit auszuruhen, ist es in unserer Gesellschaft mittlerweile größtenteils verpönt. Dabei bringt der kurze Mittagsschlaf – oder heute auch „Powernap“ – tatsächlich viele Vorteile mit sich. 

Kurz: Ja, ein Powernap bringt etwas!
Unser natürlicher Zyklus verursacht, dass wir in der Mittagszeit in ein kleines Leistungsloch fallen. Der Abfall unserer Leistungskurve verursacht eine verschlechterte Konzentrationsfähigkeit, eine höhere Fehlerquote, weniger Kreativität und Heißhunger.
Die meisten versuchen das Mittagstief durch viele Tassen Kaffee zu bekämpfen – was aber besser hilft, ist ein kurzer Powernap, wenn man dabei ein paar Dinge beachtet.

Wie lange sollte ich mittags meine Augen schließen? 

Die perfekte Länge für einen erholsamen Powernap liegt bei ungefähr zehn Minuten. Auf keinen Fall sollte das „Leistungsnickerchen“ mehr als eine halbe Stunde dauern – dann verfällt der Körper in die Tiefschlafphase und man benötigt nach dem Aufwachen eine längere Zeit, um wieder aufnahmefähig und konzentriert zu sein. Diese „Schlaftrunkenheit“ erfährt man nicht, wenn man den Körper rechtzeitig wieder hochfährt. Übrigens: In manchen Ländern ist der Powernap ein fester Bestandteil des Alltags. Spanier ziehen sich zur „Siesta“ zurück und in Ländern wie zum Beispiel China und Japan gehört ein kurzer Mittagsschlaf als Auszeit vom stressigen Arbeitstag zur Tagesordnung.

Und was bringt mir ein Powernap? 

Die Auswirkungen des Mittagsschlafes wurde in vielen Studien untersucht. Dabei fanden Forscher heraus, dass eine kurze Ruhephase in der Mittagszeit die Leistungsfähigkeit um bis zu 35 Prozent steigert. Darüber hinaus wird Stress abgebaut und die Ruhephase beeinflusst das Kurzzeitgedächtnis auf positive Weise – das Gehirn kann dadurch wieder mehr Leistung erbringen. Wer regelmäßig einen Powernap einlegt, also mindestens drei Mal die Woche, schützt sich außerdem vor Herzkranhkeiten. Das Herzinfarktrisiko sinkt! Übrigens muss man während des Powernaps nicht richtig schlafen. Meist reicht schon eine Ruhephase, in der man die Augen schließt, abschaltet, sich entspannt und an nichts denkt.

Wir merken also: Der Mittagsschlaf hat viele positive Auswirkungen auf uns. Ein Problem besteht allerdings. Unsere Gesellschaft schätzt Schlaf nicht genug. Powernaps vor allem am Arbeitsplatz werden schlichtweg nicht akzeptiert. Der größte Teil der Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern also keine Möglichkeit für einen kurzen Mittagsschlaf, obwohl dieser nachweislich leistungsfördernd ist. An dieser Stelle gibt es also noch Verbesserungsbedarf: Denkbar wäre ein Ruheraum oder das zur Verfügung stellen von „Powernap-Kissen“.