Öffnungszeiten

Dienstag-Freitag 10-19 Uhr
Samstag 10-18 Uhr
Montags geschlossen
0201-207962 Zur Terminvereinbarung

Während die Natur langsam zu neuem Leben erwacht, fühlen sich viele Menschen im Frühjahr einfach nur schlapp und müde. Sie leiden an der Frühjahrsmüdigkeit.

Einige von uns möchten in den Frühlingsmonaten März, April und Mai einfach nur schlafen. Sei es morgen noch ein paar Minuten länger liegenbleiben, das großer Verlangen nach einem Mittagsschlaf oder die erschlagende Müdigkeit, wenn man nach der Arbeit nachhause kommt. Die Frühjahrsmüdigkeit hat viele Deutsche im Griff.

Woher kommt die Frühlingsmüdigkeit?

Zwar zählt die Frühjahrsmüdigkeit nicht als Krankheit, dennoch können bei manchen Menschen die Symptome sehr schwerwiegend sein.

Wer unter dem Phänomen leidet, der hat mit drückenden, schweren Augenlidern am Tag und Schlafproblemen in der Nacht zu kämpfen. Hinzu kommen Kopfschmerzen, Gereiztheit und Kreislaufbeschwerden.

Grund für unsere Müdigkeit im Frühling sind die steigenden Temperaturen und der rasante Anstieg der Lichtintensität. Dies bringt laut Experten unseren Hormonhaushalt gehörig durcheinander.

Das Verhältnis der Hormone Serotonin und Melatonin ist bei manchen Menschen im Übergang der Jahreszeiten völlig durcheinander.

 

Hormoncocktail

Während Serotonin für die Aktivierung und gute Stimmung des Körpers zuständig ist, zählt Melatonin zu unseren „Winterschlafhormonen“. Serotonin wird durch Sonnenlicht aktiviert und somit mit Beginn des Frühjahrs vermehrt produziert. Währenddessen produziert unser Körper aber auch Melatonin, unser Schlafhormon, das vermehrt im Winter und in der Nacht produziert wird.

Befinden wir uns noch in der Übergangsphase zwischen Winter und Frühling, kämpft unser Körper mit einer Überproduktion dieser Hormone, die sich zusätzlich auch noch gegenseitig ausschalten. Während Serotonin bereits in hohem Maße produziert wird, senkt der Körper die Bildung von Melatonin nur langsam.

Dies verursacht eine Müdigkeit am Tage und Unruhe in der Nacht.

 

Was kann man gegen Frühjahrsmüdigkeit tun?

Manche Menschen sind mehr von der Müdigkeit betroffen und manche weniger. In Deutschland leiden jährlich ungefähr 50 bis 70 Prozent an den Symptomen der Frühjahrsmüdigkeit. Dennoch gibt es einige Tipps, wie man den Symptomen entgegenwirken kann:

  1. Viel Bewegung – Bewegung aktiviert die Produktion von Serotonin.
  2. Gesunde Ernährung – Gemüse, Obst und mageres Fleisch sagen nicht nur dem Winterspeck den Kampf an- sondern auch der Müdigkeit
  3. Wechselwarme Duschen – Der Wechsel zwischen Kalt und Warm weitet und verengt die Blutgefäße und wirkt wie ein Training für das Gefäßsystem